Nuss-Cakepops by Zuckergewitter

Beste Reste – leckerste Cake Pops aus übrig gebliebenem Kuchen

Manchmal, da werden sie beängstigend groß, die Berge von Kuchen, die man zwar voller Elan gebacken hat, aber irgendwie hat ihn dann keiner gegessen. Klar, oft passiert das nicht und in aller Regel findet man mehr als genug Abnehmer für die ganzen Leckereien, aber manchmal…. Dann liegt da noch ein einsames Stückchen Kuchen und niemand will es mehr. Ein bisschen trocken isses auch schon, aber wegschmeißen? Neeeee, das geht doch nicht. Das ist Kuchen, den schmeißt man nicht weg!

Und deshalb hab ich für euch heute ein Rezept, das sich eigentlich gar nicht Rezept schimpfen dürfte.

Eher eine Rettung für armen, vertrockneten Opa-Kuchen. Schöne Vorstellung oder, so ein schrumpliger Muffin mit Schnurrbart und Stock, ach nee, Schluss jetzt!

In meinem Fall fristeten noch mickrige eineinhalb Scheiben Nusskuchen ihr Dasein in einer Vorratsdose. Und was macht man daraus? Klar, Cake Pops!

Nuss-Cakepops by Zuckergewitter

Der Kuchen wird erst so fein wie möglich zerbröselt. Um die richtige Konsistenz für den „Teig“ zu bekommen, habe ich einen gut gehäuften Esslöffel Frischkäse und einen Schuss Schokostreusel dazu gegeben und alles gut durch geknetet. Man sollte ohne großen Aufwand eine Kugel formen können. Wir wollen aber kleine Kugeln, also immer Portiönchen abnehmen und zu Kugeln rollen. Damit sie schön fest werden, wandern die dann kurz in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit schonmal eine Tafel Schokolade schmelzen. Damit sie etwas weniger fest wird, habe ich ganz zum Schluss noch ein kleines Stückchen Butter unter die geschmolzene Schokolade gerührt.

Die Kugeln aus dem Kühlschrank holen. Dann Lollistäbchen in die Schokolade tunken und in die Kugeln stecken. So fallen sie nicht so schnell ab. Damit sie ein wenig antrocknen kann, bereitet ihr jetzt schnell eine Unterlage vor, in die ihr die Stiele stecken könnt. Ein einfaches Stück Styropor tut es da allemal.

Zum Schluss die Kugeln mit der Schokolade überziehen, dekorieren und fest werden lassen. Aus eineinhalb Scheiben Kuchen habe ich so noch 8 Cake Pops gemacht.

Nuss-Cakepops by Zuckergewitter

So gefallen mir Cake Pops, als Rettungsmaßnahme für alten Kuchen, den keiner mehr will. So lecker am Stiel im Schokoladenmantel war er nämlich ratzfatz doch noch verputzt.

 

Sonnige Grüße, Caro

6 Kommentare

    • Caro

      Versuch es doch mal mit dem Stückchen Butter, Tanja, ich finde, die Konsistenz der Schokolade wird dann cremiger. Und wenn sie nicht mehr so warm ist, wird sie auch fester. Dann tropft auch nichts mehr 🙂
      Liebe Grüße, Caro

  • Clarimonde

    Einen Muffin mit Schnurrbart und Stock stelle ich mir eigentlich auch ziemlich witzig vor 😀
    Ich finde deine Idee aber echt klasse…
    Musste mir erstmal ordentlich auf die Stirn klatschen, dass mir das nicht früher eingefallen ist. Für Cake Pops backe ich immer einen extra Kuchen zum zerbröseln. Wenn ich aber Kuchen hab, der weg muss, schmeiße ich ihn irgendwann weg 😮
    Ganz schön dumm eigentlich 😀
    Danke für die Idee, in Zukunft wird dann auch der trockenste Opakuchen bei mir noch verwendet!

    Liebste Grüße,
    Clarimonde

    P.S. Hab ich dir eigentlich schon mal gesagt, wie sehr ich deinen Blog liebe? Hier ist wirklich alles perfekt, mehr kann man da wirklich nicht sagen 🙂

    • Caro

      Ohhhh, das ist wirklich super lieb von dir, danke für dein Kompliment!
      Bei mir wird in Zukunft alter Kuchen auch wenigstens eingefroren, dann kann man ihn später noch zu Cake Pops verarbeiten. Hier gab es bisher eigentlich nie welche, weil ich immer dachte, ich backe doch nicht extra Kuchen, um ihn dann zu zerbröseln. Jetzt wird es bestimmt öfter welche geben. Und das Gute: dadurch, dass es Reste sind, werden es auch nicht so viele. Deshalb schnell gemacht und schnell gegessen 🙂
      Liebe Grüße, Caro 🙂

  • Tama

    Muffin Opa xD
    Da mein Freund auch viel zu gerne Kuchen isst und den auch gerne selbst backt, werde ich ihm das mal vorschlagen für seine Überreste.

    Liebe die 2. 🙂

    Das Tama

    • Caro

      Und was glaubst du, mit was für einem guten Gewissen man die isst 😀 Das zählt dann gleich noch als gute Tat für den Tag.
      Liebe Grüße, Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 5 =

CLOSE
CLOSE