Aprikosen-Quark-Brot für die Ostertafel | Zuckergewitter.de

Wenn Brot zur kuchigen Köstlichkeit wird – Aprikosen-Quark-Brot

So, los gehts hier, wird aber auch Zeit. Der Ostercountdown läuft, noch drei Wochen bis Ostersonntag. Es wird also höchste Zeit, die Hasis auszupacken und alle Rezepte in die Tat umzusetzen, die man sonst nicht backen darf, weil man sonst gefragt wird, ob man Ostern stecken geblieben ist.

Aprikosen-Quark-Brot für die Ostertafel | Zuckergewitter.de

Mir passiert das ja sowieso ständig. Wer hier eine Weile mitliest, kennt meinen Sternchentick und weiß um die Tatsache, dass in unserer Wohnung ganzjährig Sterne dekoriert sind. Ich mag sie einfach und für mich sind sie keine Weihnachtsdeko, sondern einfach schön. Trotzdem werde ich oft genug gefragt, ob bei uns noch oder schon wieder Weihnachten ist. Nein, bei uns wird immer von Weihnachtsgeschirr gegessen. Deal with it!

Für mich als Verächterin von klassischer Osterdeko, kann Ostern gerne früh kommen, dann sind auch endlich wieder diese Plastikeier aus den Vorgärten verschwunden.

Aprikosen-Quark-Brot für die Ostertafel | Zuckergewitter.de

Heute fangen wir erstmal vorsichtig an, mit einer Abwandlung meiner geliebten Quarkbrötchen. Die kann man nämlich nicht nur als Brötchen backen, sondern auch als Brot und man kann den Teig auch ganz hervorragend füllen oder andere Sachen damit anstellen. Ganz genauso, wie einen Hefeteig, nur ohne das lästige Warten zwischendurch. Der Teig geht zwar nicht so stark auf, uns macht das aber nichts. Wir lieben es, dass die Brote und Brötchen durch den Quark innen immer unglaublich saftig und weich werden.

Aprikosen-Quark-Brot für die Ostertafel | Zuckergewitter.de

Damit das Ganze auch den nötigen Schubs in die österliche Richtung bekommt, habe ich den Brötchenteig heute mit einer Quarkcrème (weil Quark im Teig halt nicht reicht) und klein geschnittenen Aprikosen gefüllt. Eurer Fantasie ist aber wie immer keine Grenze gesetzt. Ich denke, da kann man einwickeln, worauf man Lust hat. Im Herbst vielleicht Äpfel und Zimt? Oder eine Nussmasse. Oder Kirschen und Quark? Ich liebe diese Rezepte mit 1000 Möglichkeiten. Ein Teig, den man schon im Schlaf kann und dann noch ein paar andere Zutaten dazu, die dem Ganzen eine ganz neue Note geben.

Aprikosen-Quark-Brot für die Ostertafel | Zuckergewitter.de

 

 

Aprikosen-Quark-Brot

RezeptPDF

 

 

für eine große Kastenform

250g Mehl
250g Magerquark
40g Zucker
2-3 Tl Backpulver
1 Tl Vanilleextrakt
1 Tl Zitronensaft

250g Magerquark
1 kleines Glas Aprikosen (oder auch gern frische)
2 El Puderzucker
1 Tl Vanilleextrakt
1 Tl Zitronensaft
evtl. etwas Mineralwasser

Den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen und eine Kastenform mit Backpapier auskleiden.

Aus den ersten sechs Zutaten einen Teig kneten und diesen mit Hilfe von etwas Mehl zu einer Platte ausrollen.

Die Aprikosen abgießen und in kleine Stücke schneiden. Dann aus den übrigen Zutaten eine Quarkcrème anrühren und diese auf die Teigplatte streichen. Die Aprikosenstücke darüber streuen und den Teig von der langen Seite her vorsichtig locker aufrollen. Die Enden leicht andrücken, damit sie sich nicht wieder lösen und die ganze Rolle ein wenig in sich verdrehen.

So verdreht in die vorbereitete Form legen und im Ofen ca. 30 Minuten backen. An einem kühlen Ort erkalten lassen und genießen.

Aprikosen-Quark-Brot für die Ostertafel | Zuckergewitter.de

Der Quark bleibt auch nach dem Backen schön cremig, das hat mir sehr gut gefallen. Das Brot bewegt sich durch den saftigen Teig tatsächlich irgendwo zwischen Kuchen und Brot und passt deshalb perfekt zu einem Kaffee oder Tee.

Macht euch einen schönen Sonntag!

 

Sonnige Grüße, Caro

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =

CLOSE
CLOSE