Bienenstich-Cookies by Zuckergewitter

Viva la Cookie-Monster – fabulöse Bienenstich-Cookies und der Liebster Award im Miniformat

Arrribaaaa, heute, ja heute meine Lieben, kommen wir zu meinem aboluten Favoriten aller Cookierezepte. Überlegt, gebacken und verliebt. Wie so oft im Leben sind solche kleinen Geistesblitze oft die besten Ideen.

Wie sagt man immer für kreatives Arbeiten: man sollte immer etwas zum Schreiben dabei haben und jede Idee sofort festhalten. Sonst ist die Idee nämlich ganz schnell wieder futsch, wie ein Traum, an den man sich direkt nach dem Aufwachen noch super erinnern kann, schon kurz danach aber nicht mehr. Und mal ehrlich, es gibt nichts ätzenderes als eine geniale Idee zu haben und sie zu vergessen.

Diese oberleckere Kombi aus Keks, Mandeln und Honig habe ich zun Glück nicht vergessen, sondern in die Tat umgesetzt und das schon drei Mal in der letzten Zeit. Sie sind einfach zu lecker. Außerdem muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie im Leben einen Bienenstich gebacken habe. Nun habe ich ihn wenigstens in Keksform zustande gebracht, das ist doch schonmal was oder?

Diese Cookies wandern heute zusammen mit ein paar anderen Dingen ins Geschenktütchen für meinen Papi. Also, falls ihr es vergessen haben solltet, heute ist übrigens Vatertag, nech…

Bienenstich-Cookies by Zuckergewitter

 

Bienenstich Cookies

RezeptPDF

 

 

reicht für ca. 20 Cookies

250g Mehl
50g gemahlene Mandeln
200g Margarine oder Butter
100g brauner Zucker
1 Tl Vanillepaste
4 El Honig
100g Mandelblättchen

In einer Schüssel Mehl, Margarine, Zucker und Vanillepaste zusammen abwiegen.

Wasser aufkochen und etwas in eine größere Schale gießen, eine kleinere Schale hinein stellen und zwei Esslöffel Honig hinein geben. Unter rühren wird der Honig so nach kurzer Zeit schön flüssig. Den flüssigen Honig dann mit zu den anderen Zutaten geben und alles miteinander verkneten. In Frischhaltefolie gewickelt muss er jetzt eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Nach der Ruhezeit den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Mandelblättchen auf einen Teller geben und bereit stellen, das wird der Cookie-Badeteich. Nun vom Teig etwa walnussgroße Portionen abnehmen und zu Kugeln rollen. Diese Kugeln in den Mandelblättchen erst mit der einen Seite etwas platt drücken, dann wenden und komplett in Cookieformat drücken. So weiter machen, bis der Teig aufgebraucht ist.

Jetzt wieder Wasser erhitzen und so wie beim letzten Mal den Honig flüssig rühren. Mit einem Löffel etwas vom Honig auf jeden Cookie träufeln.

Nun nur noch für 10 Minuten ab in den Ofen und danach auf einem Gitter auskühlen lassen.

Bienenstich-Cookies by Zuckergewitter

So, und nach diesem Gaumenschmaus habe ich mal wieder einen kleinen Blick hinter die Kulissen für euch. Ich bin nämlich wieder für den Liebster Award nominiert worden und weil es sich hier nur um eine abgespeckte Variante handelte, dachte, ach komm, machste halt nochmal mit.

Nominiert hat mich Kevin von Law of Baking, ja richtig, da backt ein Kerl. Eine absolute Rarität, über die ich mich immer wieder freue. Mein Lieblingsmensch ist zwar in der Lage, einen normalen Rührkuchen zu backen (und in solchen Fällen werde ich auch vehement aus der Küche verbannt), aber aus Spaß an der Freude würde er im Leben nicht auf die Idee kommen, Kuchen zu backen. Schaut also mal bei Kevin vorbei, es lohnt sich!

Meine beiden alten Beiträge zum Liebster Award findet ihr hier und hier.

liebsteraward by Zuckergewitter

Das waren Kevins Fragen:

1. Was macht ihr in eurem Reallife (neben dem Bloggen)?

Im Leben 1.0 studiere ich im sechsten Semester Innenarchitektur an der, wie ich vor kurzem gelernt habe, größten Fakultät für Innenarchitektur auf der ganzen Welt. Klingt ziemlich cool, finde ich, auch wenn unsere Fakultät mit 22 Professoren eigentlich niedlich klein ist. Für mich ist es der schönste Campus, auf dem ich bisher gewesen bin, auf dem Gelände einer alten englischen Kaserne, mit tollen Backsteinbauten, alles niedlich klein und gemütlich.

Die Frage, die sich vielleicht stellt: Was macht man da so? Die ersten Semester lassen sich grob gesagt mit „malen, basteln, in Ton rum matschen“ zusammen fassen, klingt super oder? Danach wird es dann mit Entwürfen wesentlich konkreter. Dann entwirft man vom Möbel über die Leuchte bis zum Gebäude alles Mögliche. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das ist was völlig anderes, als normales studieren. Ich würde jedenfalls nie auf die Idee kommen, einen Jura-Prof zu duzen oder ihm Kuchen mitzubringen.

 

2. Was war euer meist-geklickter Beitrag? Und hättet ihr den auch auf Platz 1 „gewählt“?

Das mit Abstand meist geklickte Rezept bisher waren meine Quarkhäschen und ich habe keine Ahnung warum.
Vielleicht weil sie so einfach und gleichzeitig lecker sind? Ich hätte sie selbst jedenfalls nicht auf Platz 1 gewählt, aber da bin ich vielleicht zu sehr ein Mädchen, das gerne ein bisschen Schischi guckt, und hätte eher eine meiner Torten gewählt, zum Beispiel das Banoffee-Schoko-Törtchen.

Banoffee-Schoko-Törtchen by Zuckergewitter

 

3. Welches Rezept (egal ob pikant oder süß) ist euch bis jetzt viel zu oft schon schief gegangen? (Am besten mit Bild :-P)

Ein Gericht geht bei mir grundsätzlich schief und das ist Hühnchen mit Kokos-Pfirsich-Sauce. Deshalb gibt es davon auch kein Foto, sowas wird aus Prinzip nicht fotografiert, so. Und nochmal gemacht wird das auch nicht, das ist mir jetzt schon zu oft in die Tonne gewandert. Manche Dinge sollte man eben einfach sein lassen, richtig?

 

4. Simpsons? Futurama? Family Guy? Oder doch eher „erwachsenen TV“?

Darf ich Family Guy aus der Liste streichen? Das ist absolut nicht mein Humor, aber die Simpsons und Futurama gucke ich hin und wieder mal ganz gerne.
Bezüglich „erwachsenen TV“ witzelt mein Lieblingsmensch immer, dass ich mich nur berieseln lasse und nie richtiges Fernsehen gucke. Stimmt ja gar nicht! Wann immer es möglich ist, schauen wir abends gemeinsam regionale Nachrichten und danach die Tagesschau. Allein schon deshalb, weil ich überhaupt kein Zeitungsleser bin und so trotzdem informiert bin.
Ansonsten sehe ich aber tatsächlich am liebsten Unterhaltsames, besonders für Horrorfilme bin ich einfach zu zart besaitet. Ganz ohne Witz, ich kann dann nicht schlafen, macht keinen Spaß und lohnt sich deshalb nicht für mich.

 

5. Wenn ihr euch entscheiden müsstet zwischen „Nie wieder Bloggen“ oder „Für immer auf das Lieblingsgericht zu verzichten“, was würdet ihr wählen?

Das ist schwierig, denn eigentlich müsste ich sagen, ich habe gar kein richtiges Lieblingsgericht, also kann ich auf keins für immer verzichten. Es gibt doch einfach zu viele leckere Dinge, ich finde, man kann sich unmöglich für eine Sache entscheiden.

Bienenstich-Cookies by Zuckergewitter

Das wars auch schon wieder, am Samstag erwartet euch hier das letzte Rezept meiner Viva la Cookie-Monster-Fete, sowie ein kleiner Überblick, über alle Rezepte der zwei Wochen.

Machts euch schön!

 

Sonnige Grüße, Caro

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =

CLOSE
CLOSE