Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse | Zuckergewitter.de

*Sponsored Post* Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse aus der Degustabox

Ihr Süßen, wer hats gemerkt? Im vergangenen Monat gab es von mir leider keinen Beitrag zur Degustabox. Das lag nicht etwa daran, dass ich die doof fand, sondern vielmehr an der unglücklichen Tatsache, dass wir hier quasi im Postnirvana saßen. Vier Wochen am Stück kein einziger Brief, da kommt Freude auf.

So war ich vermutlich auch nicht die einzige, deren Box in irgendeinem Paketzentrum fest steckte. Und auch nach dem Streikende gabs für uns kein Happy End, denn offensichtlich hat mein Päckchen während seines Zwangsaufenthalts so sehr Schaden genommen, dass man es zurück geschickt hat. Schnief, vom Juni also keine Degustabox für mich.

Diesen Monat bin ich aber frisch und fröhlich wieder dabei und zeige euch, was in der Juli-Box drin war. Für alle, die nicht wissen, was es mit der Degustabox auf sich hat, gibt es das hier oder direkt auf deren Seite nachzulesen. Über die Suchfunktion oder die Schlagwortwolke kommt ihr auch zu allen anderen Artikeln hierzu.

Degustabox Juli 15 | Zuckergewitter.de

Was war also drin:

Degustabox Juli 15 | Zuckergewitter.deBayao Pitanga – 2x Bitburger 0,0% Grapefruit – 3x LIMUH Planes Vitaldrink

Degustabox Juli 15 | Zuckergewitter.deHelden! Snacks „Rumms!“ – Van der Meulen „Say Yes to No“ Brotchips

Degustabox Juli 15 | Zuckergewitter.deDiamant Moussezauber „Frucht“ und „Joghurt“ – Münchner Kindl Bärlauchsenf – Urkornhof BIO Braunhirse

Degustabox Juli 15 | Zuckergewitter.de2x Kuchenmeister Mohn-Schnecken – Schlagfix Kaffeeweißer – Nureo Neuronade

Ich gestehe, so schwer fiel es mir noch nie, ein Rezept aus der Box zu kreiieren. Es waren doch ein paar Sachen dabei, bei denen ich wirklich ratlos war, dazu gehört zum Beispiel das Neuronade Sachet. Ein paar Sachen haben aber auch einfach nicht geschmeckt, die Mohnschnecken waren unglaublich weich und deshalb für uns beide nix. Den Bayao Drink und auch LIMUH fand ich einfach nur süß.

Ein paar Highlights gab es natürlich trotzdem. Beim grillen waren die Jungs wirklich begeistert vom Bärlauchsenf und wir alle mochten die Brotchips von Van der Meulen sehr gerne.

Für mein Rezept hatte ich mir zum Ziel gesetzt, mehr als ein Produkt zu verwenden und dabei bevorzugt etwas, mit dem ich sonst nicht wirklich was anfangen könnte. Der Gewinner an dieser Stelle war der Kaffeeweißer, aus dem ich ein leckeres Clafoutis gezaubert habe. Diese kleinen Päckelchen kaufe ich allein wegen dem vielen Verpackungsmüll schon nicht und wenn ich denn mal einen Kaffee trinke, dann lieber mit richtiger Milch. Mein Gedanke war, dass es bestimmt nicht nur mir so geht, also ab damit ins Rezept, anstatt in die Untiefen des Küchenschranks!

Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse | Zuckergewitter.de

Sehr neugierig war ich auf die Moussevarianten von Diamant. Das Prinzip ist ja bekannt vom guten alten Instantpudding, allerdings dienen hier Joghurt oder Früchte als Basis und keine Milch.

Ich war doch relativ schnell bei einem warmen Gebäck an einer leckeren Mousse angelangt und das ist es dann auch geworden:Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse | Zuckergewitter.de

 

Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse

RezeptPDF

 

 

für zwei kleine Förmchen

Butter zum Ausstreichen der Form
15g + 2 Tl Zucker
1 Hand voll Blaubeeren
80ml Milch
80ml Schlagfix Kaffeeweißer*
1 kleines bis mittelgroßes Ei
15g Mehl
1/2 Tl Vanilleextrakt
1 Prise Muskat
1 Prise Salz

1 Tütchen Diamant Moussezauber für Joghurt*
125g Vanillejoghurt

Zuerst die Mousse zubereiten, die muss nämlich mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank. Dafür einfach das Pulver mit dem Joghurt auf höchster Stufe aufschlagen, in eine flachere Schale umfüllen und kalt stellen. Achtung, das Pulver staubt ganz extrem beim Aufschlagen!

Dann den Ofen auf 190°C Ober-Unterhitze vorheizen, die Ofenförmchen großzügig mit Butter ausstreichen und mit jeweils einem Teelöffel Zucker ausstreuen.

In einem Rührbecher die restlichen Zutaten außer den Beeren leicht schaumig aufschlagen. Die Konsistenz ist etwa wie relativ flüssiger Pfannkuchenteig. Die Blaubeeren in den Förmchen verteilen und den Teig darüber gießen.

Im Ofen ca. 35 Minuten goldig braun backen. Ein Weilchen abkühlen lassen und zusammen mit der Mousse servieren.

Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse | Zuckergewitter.de

Die Mousse hat übrigens wirklich eine gute Konsistenz. Sie ist schön luftig und lässt sich gut in Nocken abstechen. Das Clafoutis war nicht ganz unser Ding, was vielleicht daran liegen könnte, dass ich statt der Kaffeesahne im Originalrezept den Kaffeeweißer benutzt habe, der ja auf Rapsölbasis ist und eben kein Milchprodukt.

Blaubeerclafoutis mit Vanillemousse | Zuckergewitter.de

Jetzt bin ich auf jeden Fall gespannt, was die anderen so aus ihrer Box gezaubert haben. Die gesammelten Rezepte findet ihr auf dem Blog von Degustabox oder auch auf der Facebookseite.

 

*Dieser Artikel enthält lediglich meine eigene Meinung zu den Produkten,
die mir freundlicherweise vom Team der Degustabox zur Verfügung gestellt wurden!*

Machts euch schön!

 

Sonnige Grüße, Caro

4 Kommentare

  • Duni

    Uiii ❤ Meine liebste Caro! Das sieht richtig toll aus!! Deine Fotos strahlen diese Dark Mood Photography aus (an der versuch ich mich auch manchmal aber da kommt irgendwie immer nur Mist raus, dann landet letztendlich doch alles auf dem weißen Holzbrett höhö) Sehr Yumm!! Ich hab grad auch so viel Blaubeeren noch im Kühlschrank da schreit das Rezept ja gerade nur dazu nachgemacht zu werden ❤ Yuuuuuuummy. Ich hab vorallem davor noch nie etwas von „clafoutis“ gehört 😀 Wieder was gelernt ;D

    Ich drück dich ganz lieb, hab noch eine schöne Restwoche meine Liebe!
    Deine Duni ❤

    • Caro

      Danke, Liebes, dafür bewundere ich ja immer deine hellen strahlenden Bilder, das wird bei mir nämlich nur weiße Suppe 😀

      Dir auch eine schöne Restwoche :-* :-* :-*

  • Katja von stilettosandsprouts

    Hellooo liebe Caro,
    na das ist aber mal ein feines Küchlein!! Der sieht sooo hübsch aus. Und mit dem Klacks Mousse… herrlich! Darf man Küchlein sagen?? Nee, wahrscheinlich nicht, haha, egal! 😉

    Das stelle ich mir auch echt schwer vor, aus den Zutaten was zu kreieren, also im Allgemeinen schon, und hier auf jeden Fall! Das ist dir aber bestens gelungen. Ich finde, es sieht köstlich aus! 🙂

    Hab ein schönes Wochenende!
    Ganz liebe Grüße
    Katja

    • Caro

      Hihi, klar darfst du Küchlein sagen, aber bitte französisch aussprechen: Küschlaaaainnnn 😀
      Danke, für dein Lob :-*

      Liebste Grüße und dir auch ein sonniges Wochenende, Caro

Schreibe einen Kommentar zu Caro Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

48 − 39 =

CLOSE
CLOSE