Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen by Zuckergewitter

Creeemiger Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen für Fräulein Zebras Geburtstagstisch

Januar ist bei uns so einer von diesen Party-Monaten. Einer nach dem anderen hat Geburtstag, unter anderem mein Lieblingsmensch (nächste Woche wird ordentlich gefeiert). Man hat quasi pausenlos einen Grund zum Kuchen backen und essen. Und weil Parties feiern und Kuchen essen was Feines ist und zusammen viel mehr Spaß macht, hab ich mir gedacht, ich folge Kristins Einladung, ein bisschen Zebra-Geburstag zu feiern. Ihr Blog Fräulein Zebra ist nämlich im Januar ein Jahr alt geworden und der erste Geburtstag ist bekanntlich ein ganz besonderer.

Bis zum 31.01. sucht sie Beiträge zu ihrem virtuellen Sweet Table und ich freue mich, dass ich es geschafft habe, mich dazu zu gesellen.

Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen by Zuckergewitter

Mitgebracht habe ich ein feines Preiselbeer-Zebra-Käseküchlein im dezenten rosa Streifenlook nach einem Rezept von lecker. Da die Partygesellschaft hier ein bisschen kleiner war, habe ich alle Zutaten halbiert und in einer kleineren Form gebacken. Das Ergebnis hat uns extremst gut geschmeckt, weshalb ich das Küchlein trotz seiner etwas blassen Farbe mit mehr als gutem Gewissen zeige. Denn er ist unheimlich cremig, liegt nicht schwer im Magen und schmeckt durch die Kombination aus Frischkäse und Quark herrlich frisch.

Hier kommt also das Rezept für meine kleine Variante:

 

Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen

RezeptPDF

 

 

für eine Form mit 20cm ∅

für den Boden:
25g gemahlene Haselnüsse
125g Mehl
65g kalte Butter
40g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Ei

für die Füllung:
300g Doppelrahmfrischkäse
250g Magerquark
65g Zucker + 2 El
1 Tütchen Vanillezucker + 1 Tl
2 + 1/2 Eier
2 El Zitronensaft
1 El Speisestärke
2 El Milch
50g Preiselbeeren (Glas)
100g Saure Sahne

Für den knusprigen Boden zuerst die Haselnüsse ohne Fett in einer Pfanne anrösten, bis sie intensiv duften. Dann sofort in ein Schälchen umfüllen und etwas auskühlen lassen. Zusammen mit den restlichen Zutaten zu einem kompakten Mürbeteig verkneten.

Lasst euch nicht von den halben Eiern irrtieren, sie kommen daher, dass ich das Rezept halbiert habe. Dieses Problem lässt sich einfach lösen, indem ihr die Eier verquirlt und abwiegt. Ein Ei der Größe M wiegt ungefähr 50g, so kann man dann für ein halbes Ei ca. 25-30g rechnen.

Der Teig braucht keine Ruhezeit, sondern wird sofort ausgerollt und die mit Butter und Mehl vorbereitete Springform damit ausgekleidet. Es sollte ein ca. 4 cm hoher Rand entstehen. Den Boden dann noch mit einer Gabel einstechen und ab damit in den Kühlschrank für ungefähr eine halbe Stunde.

Kurz bevor diese Zeit um war, habe ich die Füllung hergestellt. Dafür Quark und Frischkäse grob miteinander verrühren. Zucker, Vanillezucker, 2 Eier, Zitronensaft und Speisestärke hinzugeben und alles zu einer homogenen Masse vermischen.

Dann die Masse halbieren und unter eine Hälfte die Milch rühren. Für die zweite Hälfte die Preiselbeeren pürieren (bei der kleinen Menge nicht ganz so einfach) und zur zweiten Hälfte der Füllung geben.

Die Form mit dem Boden aus dem Kühlschrank holen und auf gehts ans Füllen. Dafür einfach immer abwechselnd von jeder Masse einen großen Klacks in die Mitte der Form geben. Ich hab es dieses Mal wie im Rezept angegeben mit esslöffelgroßen Protionen gemacht, würde es aber beim nächsten Mal mit etwas größeren Protionen versuchen, damit sich die Schichten besser zeigen. Wie groß auch immer die Portionen sind, die ihr nehmt, gebt einfach immer weiter eine Portion auf die Mitte der anderen, bis beide Massen aufgebraucht sind.

Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen by Zuckergewitter

Jetzt geht es ab in den Ofen, bei 175°C Ober-Unterhitze für insgesamt 40 Minuten.

10 Minuten vor Ablauf dieser Zeit gibt es aber noch ein Finish. Wer jetzt noch nicht beim Lesen eingeschlafen ist, hat vielleicht gemerkt, dass noch ein paar Zutaten fehlen. Aus der Sauren Sahne wird jetzt noch mit den Extramengen Zucker und Vanillezucker, sowie dem letzten halben Ei ein Guss hergestellt, der über den Kuchen gegossen und die letzten 10 Minuten mit gebacken wird.

So entsteht ein dezenter, unscheinbarer Look, der die Zebrastreifen im Inneren gut versteckt.

Der Kuchen muss jetzt noch auf einem Gitter auskühlen. Bei den aktuellen Temperaturen habe ich ihn einfach nach draußen auf die Terrasse gestellt.

Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen by Zuckergewitter

Fertig ist es, ein zart cremiges rosa Kuchenglück. Lasst es euch schmecken.

Liebe Kristin, ich wünsche dir ein weiteres zauberhaftes Bloggerjahr! Ich werde es mit Spannung verfolgen.

 

Sonnige Grüße, Caro

9 Kommentare

  • Kristin | Fräulein Zebra

    Awwww! Der ist ja suuuuper niedlich! Ich freue mich wirklich sehr, dass du dabei bist! <3
    Der wird auf jeden Fall nachgebacken, wenn ich wieder etwas mehr Freizeit habe… hmmm, ich bin schwer verliebt in die hellrosa Streifen!

    Ganz liebe Grüße
    Kristin

    • Caro

      Danke, Kristin, ich freu mich, dass er dir gefällt!
      Bei mir ist er auch gar nicht von der Backliste gerutscht, der wird ganz bald wieder gemacht. Im Miniformat, mit Schokolade, anderem Obst…

      Liebe Grüße, Caro

  • Mia

    Preiselbeer-Zebra-Käsekuchen? Jch komm vorbei! 😉
    Der Kuchen klingt absolut traumhaft liebe Caro und kommt mit Sicherheit auf jeder Geburtstagsparty richtig gut an <3
    Liebe Grüße, Mia

    • Caro

      Vielen Dank, Mia!
      Hier ist er auch wirklich gut angekommen, im Nachhinein hätte ich wahrscheinlich auch den großen machen können, aber in so süß und rosa gefällt er mir auch am besten 🙂

      Liebe Grüße, Caro

  • Christine

    Was würde ich jetzt für ein, nein besser zwei Stücken von deinem Käsekuchen geben? Ich mag ja Kuchen, die ein bisschen fruchtig sind und Käsekuchen im Allgemeinen sowieso! Statt der Preiselbeeren kann man bestimmt auch was anderes nehmen, oder? Ich denke da an vielleicht an TK-Himbeeren oder Blaubeeren….
    Das Problem mit den halben Eiern kenn‘ ich, da ich auch meistens die Rezepte halbiere 😉
    Liebe Grüße
    Christine

    • Caro

      Danke, liebe Christine,
      ich sinniere auch schon seit dem ersten Stück, was man da alles rein tun könnte. Ich werde es bestimmt noch mit Schokolade oder Maracuja versuchen, das stelle ich mir auch extrem lecker vor. Oder als Muffins. Da gibt es bestimmt noch genug Ausreden, den Kuchen öfter zu machen 🙂

      Liebe Grüße, Caro

Schreibe einen Kommentar zu Caro Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

28 − 21 =

CLOSE
CLOSE