Ciabatta Tricolore | Zuckergewitter.de

Ciabatta Tricolore – schnelles Soulfood in rot, weiß und grün

Kennt ihr das auch, diese Tage, an denen man so gaaaaar keine Lust hat, zu kochen? Wo man sehnsüchtig auf die Karte vom Pizzaservice schielt und überlegt, ob man wohl noch genug Bargeld für eine Pizza da hat? Also ich hab diese Tage schon öfter mal, vor allem dann, wenn ich nur für mich alleine kochen muss. So wie jetzt gerade, mein Lieblingsmensch ist nämlich beruflich unterwegs und ich muss nur mich alleine durchfüttern, während er sich jeden Abend mit seinen Kollegen den Bauch im Restaurant vollschlägt. Ich sag nur Steak und Pommes…

Mir fehlt da was, ganz ehrlich. Uns beiden ist das gemeinsame Essen sehr wichtig (auch wenn es nur eine Tiekühlpizza sein sollte) und ich brauche scheinbar auch ganz dringend die Begeisterung von der anderen Seite des Tisches, dass es schmeckt. Das kann er übrigens unvergleichlich gut. Sorgt immer wieder für Verzückung bei Gästen, wenn er sich über sein Essen freut.

Ciabatta Tricolore | Zuckergewitter.de

Und da ich eben nicht so schrullig bin, mir selber Beifall zu klatschen, fehlt das natürlich im Moment. Was ist da die Lösung? Etwas Einfaches, schnell gemacht, in der Menge gut anpassbar und nachher mit möglichst wenig Dreck.

Also, nicht dass ich das nicht auch so gerne hätte, das mit dem Dreck. Wer putzt schon gern die Küche nach dem Essen? Ich jedenfalls nicht. Dreckig machen ist spaßig, sauber machen nicht so, ne… Mein Lieblingssatz nach ausgiebigem Kochen: „Ich würde gerade gern die Küche anzünden!“

Ciabatta Tricolore | Zuckergewitter.de

Eine Lösung für Abende mit akuter Kochunlust ist bei uns gerne mal Ciabatta Tricolore. Der Name ist eigentlich selbsterklärend, Ciabatta mit rot, grün und weiß, also Tomaten, grünem Pesto und Mozzarella. Diese drei könnte ich sowieso fast täglich essen, schmeckt immer. Auf Pizza, zu Nudeln, als Auflauf. Aus dem Ofen auf knusprigem Brot erst recht.

Und da jetzt gerade kein halb verhungerter Mann neben mir steht und mit den Hufen scharrt,während ich das heiß begehrte Essen fotografiere, bekommt ihr heute auch das Rezept, mit dem wir uns regelmäßig vom Pizzabestellen abhalten.

Ciabatta Tricolore | Zuckergewitter.de

 

Ciabatta Tricolore

RezeptPDF

 

 

1 Laib Ciabatta (zum Aufbacken)
2 Kugeln Mozzarella
2 große Tomaten
150g Basilikumpesto
1 Prise Pfeffer

Den Backofen auf 220°C Ober-Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Das Brot in ca. 1cm breite Scheiben schneiden und diese auf dem Blech verteilen. Für den Belag die Tomaten und den Mozzarella in Würfel schneiden und mit dem Pesto und dem Pfeffer vermischen.

Mit einem Löffel diese Mischung auf die Brotscheiben verteilen und für ca. 10 Minuten im Ofen überbacken bis das Brot leicht Farbe bekommen hat.

Ciabatta Tricolore | Zuckergewitter.de

So einfach und unverschämt lecker! Aber wisst ihr was? Zusammen schmeckt es ja doch nochmal besser und ich freu mich drauf, wenn ich am Wochenende wieder für zwei kochen kann!

Machts euch schön!

 

Sonnige Grüße, Caro

5 Kommentare

  • Clarimonde

    omnomnom… Es gibt wirklich nichts besseres, als sich einfach Brot zu überbacken wenn man keine Lust zu kochen hat! Als Teenie hab ich da immer was suuuper ekliges mit Ketchupt und Sanwichkäse gemacht (wenn Mama außer Haus war ) aber man wird ja erwachsen 😀

    Wäre sicherlich auch ein perfektes Fingerfood auf einer Party.

    Liebste Grüße,
    Rebecca

    • Caro

      Ohhhhh nein, das hab ich auch gemacht, sooooo eklig eigentlich 😀
      Stimmt, für eine Party oder ein kleines Buffet kann ich mir die auch gut vorstellen, ist dann bestimmt als erstes weg 🙂

      Liebste Grüße, Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 − 22 =

CLOSE
CLOSE